Badezimmer-Ikonen

Um 90 oder 180 Grad gedreht entpuppen sich banale Badezimmerarmaturen als barock bis futuristisch anmutende Gebilde, deren formale Qualitäten überraschen. Wenn wir die spiegelnden Flächen der Chromarmaturen genauer betrachten, sehen wir darin kleine Porträts, die durch zahlreiche Krümmungen und Biegungen des Metalls verzerrt erscheinen. Die ursprünglich linearen Armaturen fangen ganze Räume ein, daumennagelgross. Hier wird ein klassisches Thema in eine alltägliche Umgebung transferiert. Eine Hommage an Parmigianinos 'Spiegelporträt', der in der Literatur auch als 'Rasierspiegel' bezeichnet wird. (Gabrielle Boller, 2006)

Format: Gouache auf Sennelier-Papier, 24 × 32 cm
ausgestellt in: Galerie Römerapotheke, Zürich/ Seedamm Kulturzentrum Rapperswil/ Aug+Ohr, Zürich
Jahr: 2005-09

Sanitäre Reflexionen no.4
Sanitäre Reflexionen no.6
Sanitäre Reflexionen no.10